Aktuelle Recherchen zur Erkneraner Bahnhofsiedlung

- Das Schicksal der jüdischen Familie Putzigercats-crop -

Das Schicksal der jüdischen Familie Putziger

Meine Arbeit am zweiten Band der Geschichten aus der Bahnhofsiedlung Erkner ist weitgehend abgeschlossen. Jetzt hat der Layouter das Wort. Diesmal wird es noch ausführlicher als im ersten Band um interessante Bewohner der Siedlung gehen, so um den Holzbildhauer Walter Wittstock, dessen künstlerische Ausbildung Heinrich Zille möglich machte, um den Gelehrten Forrer und den Maler Stelzer, vor allem aber um das Schicksal des jüdischen Großhändlers für Süsswaren Fritz Putziger und seiner Familie. Die Rekonstruktion ihrer Lebensgeschichte machte es in Zusammenarbeit mit der evangelischen Genezarth-Gemeinde möglich, die Verlegung von vier Stoplersteinen bei dem Köllner Bildhauer Gunter Demning in Auftrag zu geben. Sie ist für Mittwoch, den 6. August, um 11:00 Uhr am Rande des ehemaligen Grundstücks der jüdischen Familie in der Woltersdorfer Landstraße Nummer 50 vorgesehen. Für den Vorabend bereite ich eine Lesung meiner Geschichte im Bürgersaal des Erkneraner Rathauses vor (Beginn: 19:00 Uhr). Ganz besonders freue ich mich, dass die Enkelin des jüdischen Kaufmannes, Frau Olivera Döbbeler und ihr Mann an der Veranstaltung teilnehmen werden.
Natürlich wird es auch eine gesonderte Lesung der neuen Familiengeschichten aus der Bahnhofsiedlung geben. Und dann ist da auch noch die Anfrage des Regionalfernsehens nach einem neuen Beitrag zur Siedlung, über die ich nachdenken muss.

 

 

One comment on “Aktuelle Recherchen zur Erkneraner Bahnhofsiedlung

  1. (Vortrag “Der Schokoladenjude” anläßlich auf Gedenkveranstaltung zum Judenpogrom 1938)
    Vielen Dank für den interessanten Vortrag heute. Es ist gut, die Geschichte an Hand einer konkreten Familie aufleben zu lassen. Ich empfand es sehr berührend und danke Ihnen und Ihren Mitstreitern, dass Sie dies für uns so lebendig recherchiert und vorgetragen haben. Sie haben mich neugierig gemacht auf mehr. Danke auch dafür.
    Andrea Rehwaldt

Kommentar verfassen