Lesungen

„Lebensgeschichten am Rande Berlins“

Horst Jürgen Peter Miethe erzählt und liest aus seinem Buch „Der Fliegenschiss auf Großvaters Brillenglas“ Geschichten zwischen Stettin, Berlin, Erkner und Fürstenwalde, von der Kaiserzeit bis zum Ende der DDR. Über Weggefährten, Freunde, Frauen und Verwandte. Über seinen Großvater, den Buchbinder und Alltagsphilosophen. Über seinen Vater, der durch Eintritt in die NSDAP dem Fronteinsatz entgeht. Über Tante Frieda, die „latschige Taube“ und ihren Mann Emil, den die Angst vor den Russen Ende der vierziger Jahre in den Wahnsinn treibt. Über seine Mutter, die in den frühen Jahren der DDR in das Zuchthaus Waldheim kommt und über seine dreizehn Jahre als jüngster Lehrer an der SED- Parteihochschule. Er beschreibt, wie er in der Provinzstadt, in der er geboren wurde, leben und lieben lernte. Und er schildert den Unterschied zwischen verordnetem und tatsächlichem Leben in der Zeit des Kalten Krieges. All das geschieht mit einem Augenzwinkern. Denn er ist sich sicher: Das meiste, was uns erregt und empört, ist nur der Fliegenschiss auf dem Brillenglas, durch das wir die Welt betrachten.

Dauer der Lesung: 1 Stunde mit anschließendem Gespräch

Lesung 1361

 

Die Auswahl der erzählten und gelesenen Geschichten richtet  sich nach dem Kreis der Zuhörer und den Wünschen  des Veranstalters.

Drei Varianten werden angeboten

-   Ene, mene, muh …
Kindheit im Nachkriegsdeutschland in einer Provinsstadt am Rande Berlins

Politisch Lied, ein garstig Lied – eine persönliche Erinnerungsreise

Kloster

 

Die Politik und meine Familie – 13 Jahre Pateihochschule -
- Von der Akademie der Wissenschaften zum Neustart nach der Wende

 

 

 

 

Die Qual der Wahl – ein Leben zwischen Wissenschaft, Politik und Kultur

Die Arbeiterklasse klaut nicht

Buchlesung des Verlages Junge Welt
“Kalle , Malle und das neue alte Haus”

 

 

 

 

Alle Lesungen  können mit Musik von Telemann, Bach und Debussy bis zu modernen Komponisten auf der Quertflöte begleitet werden.

Ausführende Künstlerin ist Frau Antje Katharina Roske, Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik Hanns Eisler“ von 1991 bis 2011 sowie ab 1991 an der an der „Joseph-Schmidt-Musikschule“ in Berlin.